Inhalt

Hinweise der Stadt Xanten zum Coronavirus

Hotline der Stadt Xanten: 02801/772-1500 (Mo. - Do. 08 - 16 Uhr; Fr. 08 - 12 Uhr)

Direktlink zu dieser Seite xanten.de/corona

Es empfiehlt sich eine regelmäßige Überprüfung dieser Internetseite, da sich situationsbedingt auch kurzfristig Änderungen ergeben können.

(Stand 07.04.20)

For multilingual information about the coronavirus please visit https://www.land.nrw/corona-multilingual or https://www.integrationsbeauftragte.de/ib-de/amt-und-person/informationen-zum-coronavirus.

Verbot von Osterfeuern 2020

Die Stadt Xanten weist noch ausdrücklich darauf hin, dass in diesem Jahr Osterfeuer jedweder Art und Größe verboten sind. Dies gilt auch für Feuer, die nur im Familienkreis oder zu zweit angezündet werden sollten. Unabhängig von den Regelungen der Corona-Schutz-Verordnung des Landes NRW, wonach alle Veranstaltungen und Versammlungen grundsätzlich untersagt sind, hat ganz aktuell Anfang April das NRW Landesumweltministerium in einem für alle Ordnungsbehörden bindenden Erlass deutlich gemacht, dass sämtliche Osterfeuer in NRW, aber auch das kontrollierte Abbrennen im Sinne einer „Grünabfallbeseitigung" unter Ausschluss der Öffentlichkeit, jetzt und auch in nächster Zeit verboten sind. Die bereits für die Osterfeuer angesammelten Grünabfälle sind deshalb anderweitig ordnungsgemäß zu entsorgen.

Übersicht sonstiger zu beachtender Regeln

Das Land Nordrhein-Westfalen hat am 22.03.2020 ein weitreichendes Kontaktverbot und weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Virus-Pandemie beschlossen. Durch die geschaffene Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (CoronaSchVO) sind die bisherigen Allgemeinverfügungen der Stadt Xanten erloschen. An dieser Stelle wird jedoch ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Rechtsverordnung zu beachten ist. Bei Nichtbefolgung der getroffenen Regelungen gilt der Bußgeldkatalog zur CoronaSchVO.

Einige zentrale Änderungen gegenüber den bisher geltenden Bedingungen finden Sie hier im Überblick:

Stationäre Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen

Besuche sind grundsätzlich untersagt, wenn sie nicht der medizinischen oder pflegerischen Versorgung dienen oder aus Rechtsgründen erforderlich sind. Die Einrichtungsleitung soll Ausnahmen unter Schutzmaßnahmen und nach Hygieneunterweisung zulassen, wenn es medizinisch oder ethisch-sozial geboten ist (z.B. auf Geburts- und Kinderstationen sowie bei Palliativpatienten). Die Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 im Bereich der Betreuungsinfrastruktur (CoronaBetrVO) ist ebenfalls weiterhin zu beachten.

Handwerk, Dienstleistungsgewerbe

Handwerker und Dienstleister können ihrer Tätigkeit mit Vorkehrungen zum Schutz vor Infektionen weiterhin nachgehen. Augenoptikern, Hörgeräteakustikern, orthopädischen Schuhmachern und anderen Handwerkern mit Geschäftslokal ist dort aber der Verkauf von nicht mit handwerklichen Leistungen verbundenen Waren untersagt; ausgenommen ist notwendiges Zubehör. Dienstleistungen, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern von Mensch zu Mensch nicht eingehalten werden kann (insbesondere von Friseuren, Nagelstudios, Tätowierern, Massagesalons), sind untersagt. Therapeutische Berufsausübungen, insbesondere von Physio- und Ergotherapeuten, bleiben gestattet, soweit die medizinische Notwendigkeit der Behandlung durch ärztliches Attest nachgewiesen wird und strenge Schutzmaßnahmen vor Infektionen getroffen werden.

Handel

Einrichtungen des Einzelhandels für Lebensmittel, Direktvermarktungen von landwirtschaftlichen Betrieben, Abhol- und Lieferdiensten sowie Getränkemärkten, Apotheken, Sanitätshäusern und Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen sowie Poststellen, Reinigungen und Waschsalons, Kioske und Zeitungsverkaufsstellen, Tierbedarfsmärkte und Einrichtungen des Großhandels dürfen weiterhin betrieben werden. Die Anzahl von gleichzeitig im Geschäftslokal anwesenden Kunden darf eine Person pro zehn Quadratmeter der für Kunden zugänglichen Lokalfläche nicht übersteigen.

Wochenmärkte dürfen eingeschränkt weiterhin stattfinden.

Der Betrieb von Bau- und Gartenbaumärkten bleibt zur Versorgung von Gewerbetreibenden und Handwerkern zulässig. Anderen Personen darf der Zutritt nur gestattet werden, wenn zum Schutz vor Infektionen geeignete Vorkehrungen getroffen sind (insbesondere Maßnahmen zur Sicherstellung von Mindestabständen und Schutzvorrichtungen für das Kassenpersonal), unter diesen Voraussetzungen dürfen auch Floristen ihren Betrieb fortsetzen.

Alle übrigen Verkaufsstellen des Einzelhandels sind zu schließen, zulässig ist hier lediglich der Versandhandel und die Auslieferung bestellter Waren. Die Abholung bestellter Waren durch Kunden ist nur zulässig, wenn sie unter Beachtung von Schutzmaßnahmen vor Infektionen kontaktfrei erfolgen kann.

Alle Einrichtungen haben die erforderlichen Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Vermeidung von Warteschlangen und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen zu treffen.

Gastronomie

Der Betrieb von Restaurants, Gaststätten, Imbissen, Mensen, Kantinen und anderen gastronomischen Einrichtungen ist untersagt. Die Belieferung mit Speisen und Getränken sowie der Außer-Haus-Verkauf ist zulässig, wenn die zum Schutz vor Infektionen erforderlichen Abstände eingehalten werden. Der Verzehr ist in einem Umkreis von 50 Metern um die gastronomische Einrichtung untersagt.

Veranstaltungen, Versammlungen, Gottesdienste, Beerdigungen

Veranstaltungen und Versammlungen sind untersagt. Ausgenommen sind Veranstaltungen, die der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der Daseinsfür- und -vorsorge (insbesondere Blutspendetermine) zu dienen bestimmt sind. Versammlungen zur Religionsausübung unterbleiben; Kirchen, Islam-Verbände und jüdische Verbände haben entsprechende Erklärungen abgegeben. Zulässig sind Erd-und Urnenbestattungen sowie Totengebete im engsten Familien- und Freundeskreis.

 

Darüber hinaus gilt für Xanten:

Blutspenden dürfen weiterhin stattfinden!

Alle städtischen und stadtnahen Einrichtungen (3-Giebelhaus mit Bücherei, Dommusikschule und Ausstellungsgalerie, SiegfriedMuseum, TIX, Haus der Begegnung, JuKuWe sowie sämtliche Sporthallen) schließen bis auf weiteres. Städtische Sportplätze sind für den Trainings- und Meisterschaftsbetrieb gesperrt. Die Schließung/Sperrung gilt bis auf weiteres. Die Ausleihfristen für die Medien der Stadtbücherei werden automatisch bis zur Wiedereröffnung verlängert.

Das Rathaus ist für den Publikumsverkehr bis auf weiteres geschlossen. Unbedingt notwendige Behördengänge sind nur nach telefonischer Terminvereinbarung möglich. Telefonische Auskünfte werden selbstverständlich unter den gewohnten Rufnummern erteilt.

Anfragen an die Stadtverwaltung können per E-Mail an die Adresse buergerservice@xanten.de gerichtet werden.

Besuche bei Alters- und Ehejubilaren werden ausgesetzt. Die Gratulationsschreiben werden bis auf weiteres per Post verschickt.

Trauungen werden nur noch mit dem Brautpaar durchgeführt

Angesichts der möglichen Ansteckungsgefahr sollen Bestattungen nur noch im engsten Familienkreis stattfinden. In der Regel sollte die Trauergesellschaft nicht größer als 20 Personen sein. Angesichts der derzeitigen außergewöhnlichen Situation bittet die Stadt Xanten für diese Maßnahmen um Verständnis.

Hinweise zum aktuellen Angebot vom VHS Zweckverband Alpen-Rheinberg-Sonsbeck-Xanten finden Sie hier.

Alle Bestimmungen gelten zunächst bis zum 19.04.2020

 

Diese Seite dient der schnellen Information der Xantener Bürger und Gewerbetreibenden und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (CoronaSchVO) ist in jedem Falle zu beachten!