Inhalt

APX & RömerMuseum

Luftaufnahme vom Archäologischen Park

Das archäologische Freilichtmuseum

Der LVR-Archäologische Park, das größte archäologische Freilichtmuseums Deutschlands, ist für Geschichtsinteressierte und Freunde römischer Kultur ein lohnendes Ziel.

Auf dem Gelände der antiken Provinzstadt Colonia Ulpia Traiana wird römische Geschichte lebendig. Die beeindruckenden Rekonstruktionen römischer Bauwerke im Park, kurz APX genannt, zeigen, wie es sich in einer römischen Provinzstadt lebte. Spektakuläre Bauten sind der Hafentempel, das Amphitheater, die Herberge und die imposante Stadtmauer mit Wehrtürmen. Schauen Sie im APX den Archäologen bei einer "Grabung live" über die Schulter, sehen Sie sich in römischen Wohnräumen und Handwerkerhäusern um, besichtigen Sie die Schiffswerft oder nehmen Sie an zahlreichen Aktionen teil!

Von Mai bis September finden die "römischen Wochenenden" statt - ein Erlebnis für die ganze Familie!

Das LVR-RömerMuseum

Ein spannender Rundgang leitet Sie von der Zeit Cäsars bis zur Frankenzeit durch die römische Geschichte Xantens.
Antike Fundstücke und moderne Medien im RömerMuseum machen Ihnen deutlich, wie das römische Leben vor 2000 Jahren aussah. Nicht nur anschauen, auch anfassen und mitmachen ist hier gefragt! Das 20 m hohe RömerMuseum beeindruckt durch die Ausmaße der Eingangshalle der Großen Thermen der römischen Stadt. Beim Besuch des RömerMuseums können Sie auch die freigelegten Ruinen dieser römischen Badeanlage besichtigen.

Lesen Sie weiter...

Xantens römische Geschichte

Im 1. Jahrhundert vor Christus geriet der heutige Niederrhein in das Blickfeld der Römer. Auf dem Fürstenberg errichteten sie ein Militärlager, um über die Lippe in das rechtsrheinische Germanien vorzudringen. Nach der verheerenden Niederlage in der Varusschlacht im Jahre 9 nach Christus wurde der Rhein zur Ostgrenze des Reichs.

An Stelle einer kleineren, älteren Siedlung, die vermutlich um 69/70 n. Chr.beim Aufstand des germanischen Stammes der Bataver zerstört wurde, wurde eine neue Stadt gebaut. Sie erhielt um 98 den Status einer Colonia. Ihre Blütezeit war das 2. Jahrhundert.

Am Ende des 3. Jahrhunderts wurde die Stadt von den Franken zerstört.In der CUT wurde eine Festung errichtet, die im 5. Jahrhundert aufgegeben wurde. Aus den Steinen der Ruinen, die nicht überbaut wurden, wurde das mittelalterliche Xanten gebaut.

Das LVR-RömerMuseum

Über 2.500 Ausstellungsstücke und moderne Medien geben  ein lebendiges Bild des römischen Alltags in Germanien wieder. Unter den gezeigten Funden beeindrucken besonders die Überreste eines römischen Schiffes, das frei schwebend im Raum hängt.

Weitere Höhepunkte der Ausstellung sind eine prächtige großformatige Wandmalerei und das bislang älteste und am besten erhaltene römische Geschütz. An einigen Punkten der Ausstellung gibt es besondere Hinguck- und Mitmach-Angebote für Kinder.

Der moderne Museumsbau aus Stahl und Glas steht am Originalstandort über den ausgegrabenen Fundamenten der Eingangshalle des römischen Stadtbads. Er entspricht in Größe und Gestalt dem antiken Vorbild. Auch im Inneren des RömerMuseums mit seiner Länge von 70 Metern und seiner Höhe von 20 Metern werden Sie über die eindrucksvollen Ausmaße der antiken Architektur staunen.

Ein Großteil der Ausstellung ist auf frei im Raum abgehängten Rampen und Ebenen untergebracht. Sie bieten immer wieder überraschende Ansichten. Die 275 nach Christus zerstörten Großen Thermen wurden 1879 entdeckt und seit 1880 ausgegraben. Endgültig freigelegt wurden sie von 1984 bis 1993.

Der 107 m x 108 m große Schutzbau mit seinem Tragwerk wurde von Polonyi und Partner geplant. Das Gebäude wurde am 22. April 1999 eröffnet.