Inhalt

Wie mobil ist Xanten? Befragung der Xantener Haushalte

Veröffentlicht am 15.09.2020

Fahren die Bewohnerinnen und Bewohner Xantens täglich mit dem Auto zum Einkaufen oder nehmen sie lieber das Fahrrad? Benutzen sie den öffentlichen Nahverkehr auf ihren Arbeitswegen oder gehen sie zu Fuß zum Büro? Welche Personengruppen täglich welches Verkehrsmittel aus welchem Grund benutzen, darüber liegen der Stadt keine gegenwärtigen Informationen vor.

Aktuelle Kenntnisse über das Mobilitätsverhalten der Bürger sind jedoch eine wichtige Grundlage für die Entwicklung und Überprüfung nachhaltiger Verkehrs- und Mobilitätskonzepte. Deshalb möchte die Stadt Xanten ihre Bürgerinnen und Bürger nun um Auskunft darüber bitten, welche Wege sie mit welchem Verkehrsmittel zurücklegen.

Im September dieses Jahres werden insgesamt ca. 2.200 zufällig ausgewählte Haushalte die Befragungsunterlagen zugestellt bekommen. Das Ausfüllen der Fragebögen und damit die Teilnahme an der Befragung ist selbstverständlich freiwillig und anonym. Wahlweise können die Bürger schriftlich-postalisch, online oder telefonisch teilnehmen. Die Stadt erhofft sich eine hohe Teilnahmebereitschaft, um repräsentative Ergebnisse zu erzielen.

In den Fragebögen werden Standardfragen zum Verkehrsverhalten an bestimmten Stichtagen gestellt, wie sie bundesweit von renommierten Institutionen verwendet werden. Das ermöglicht den Vergleich mit anderen Städten und sichert die Vergleichbarkeit mit überregionalen statistischen Erhebungen. Unter der Überschrift MOBILITÄT IN DEUTSCHLAND (MiD) fand zum Beispiel im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) im Jahr 2017/2018 eine bundesweite Befragung von rund 140.000 Haushalten in ähnlicher Weise statt.

Eine Stadt mit Lebensqualität zeichnet sich auch durch gute Bedingungen für die Nahmobilität aus. Deshalb nehmen Rad- und Fußverkehr einen wichtigen Stellenwert im Fragebogen ein. Es werden aber auch Meinungen zu den Themen Autoverkehr und ÖPNV abgefragt: Was ist gut? Wo wird Verbesserungsbedarf gesehen?

Durchgeführt und ausgewertet wird die Befragung von der Planungsgesellschaft büro stadtVerkehr aus Hilden. Diplomingenieur Jean-Marc Stuhm, Geschäftsführer des Büros, rechnet damit, dass nach zeitiger Rücksendung der ausgefüllten Unterlagen seitens der Bürger schon im Herbst die ersten Ergebnisse der Befragung vorliegen können.

Umfassendere Informationen zur Befragung erhalten Interessierte auf der Internetseite der Stadt Xanten (www.xanten.de/mobilitaet).

Weitere Informationen zum Mobilitätskonzept:

Björn Gerritz

02801 / 772-237
bjoern.gerritz@xanten.de

www.xanten.de/mobilitaet