Inhalt

Klimaschutz: Projekte der Stadt Xanten

STADTRADELN 2020

Die Stadt Xanten nimmt auch in diesem Jahr wieder am STADTRADELN teil. Zwischen dem 13. September und 3. Oktober 2020 wird geradelt, was das Zeug hält! Alle, die in der Stadt Xanten wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen, können mitmachen.

Hier geht es zur STADTRADELN Homepage

EARTH HOUR 2020

Earth Hour 2020

Am 28. März ist es wieder soweit: Um 20.30 Uhr Ortszeit machen Millionen Menschen, Städte und Wahrzeichen auf der ganzen Welt für eine Stunde das Licht aus. Auch in Xanten wird es an vielen öffentlichen Gebäuden und Orten dunkel werden. Gemeinsam setzen wir so ein starkes Zeichen für die Zukunft unseres Planeten. Um die aktuelle Verbreitung des Corona Virus einzudämmen, findet die Earth Hour dieses Jahr ohne Publikum statt. Das Anliegen der symbolischen Kampagne ist jedoch wichtig und wir laden Sie ein, von Zuhause aus teilzunehmen.

Der Anlass einer Earth Hour in Zeiten der Corona-Krise ist die Gelegenheit den Umgang der Menschen zur Umwelt neu zu betrachten. Die Notwendigkeit von Gesundheit, vertrauten Beziehungen und Familie überwiegen der Wichtigkeit von materieller Sicherheit, Reizüberflutung und Schnelllebigkeit. Ohne die Verlockung von sozialen Events lockt es uns in die Natur, wo wir erfahren können, warum es sich lohnt die Umwelt zu schützen. Das Nicht-Konsumieren von begrenzten Ressourcen und Energien ist der wichtigste Beitrag zum Klimaschutz und lässt sich bequem von der Couch aus betreiben. Machen Sie mit bei der Licht-Aus-Aktion in Ihren eigenen vier Wänden!

Klimasparbuch

Klimasparbuch

 

Umwelt, Klima und Nachhaltigkeit sind Schlagworte, die uns immer häufiger begegnen. Bei vielen Menschen hat ein Umdenkprozess bereits begonnen und so macht man sich Gedanken über die Herkunft und die Verarbeitung der Konsumgüter.

Um Menschen den Zugang zu nachhaltigen Produkten zu ermöglichen und gleichzeitig aufzuzeigen, an welchen Orten es bereits nachhaltige Produkte zu erwerben gibt, wurde vom Klimabündnis der Kommunen im Kreis Wesel das Klimasparbuch entwickelt. In diesem Buch finden Sie 48 attraktive Gutscheine für Händler und Dienstleister im Kreisgebiet. Nutzen Sie die Gelegenheit und probieren Sie sich durch die breite Palette an Bio- und Fairtrade Produkten, umweltfreundliche Erlebnisse und effiziente Energieberatungen.

Die Bücher sind bei der Klimaschutzmanagerin Lisa Heider im Rathaus der Stadt Xanten kostenfrei erhältlich.

 

 

Bunt statt Grau

Bunt statt Grau ist ein Projekt der LEADER-Region „Niederrhein: Natürlich lebendig!“ mit den teilnehmenden Kommunen Xanten, Alpen, Sonsbeck und Rheinberg.

Hier geht es zum LEADER-Projekt.

Ziel des Projektes ist es, Privatgrundbesitzer in einer artenreichen und klimagerechten Gestaltung von Vorgärten zu motivieren und zu unterstützen. Zu dem Projekt Bunt statt Grau gehören Wettbewerbe für klimafreundliche Gärten, Beratungs-und Informationsangebote, Märkte und Aktionstage. Die Stadt Xanten beteiligt sich aktiv an diesem Projekt, indem sie einen Schwerpunkt auf eine naturnahe Gestaltung des öffentlichen Raumes setzt. Unter anderem finden sich im Kurpark beispielhafte Gärten zu Ihrer Inspiration.

  • Bunt statt Grau ist die Antwort auf einen Trend zu Schottergärten und Flächenversiegelungen, der mittlerweile Städte in ganz Deutschland besorgt. Dabei gehören Gärten zu einem „natürlich lebendigen“ Niederrhein und spielen hier wichtige ökologische und kulturelle Rollen:
  • Vorgärten sind Ökosysteme, die Lebensraum für Tiere und Pflanzen bieten. Das ist besonders wichtig, im Angesicht des dramatischen Artensterbens (Wissenschaftler schätzen, dass alle 15 Minuten eine Spezies auf der Welt ausstirbt!).
  • Areale mit viel Grün sorgen für ein gesundes Mikroklima in Städten und schützen uns somit vor den Folgen des Klimawandels (Starkregenschäden, extreme Hitzeperioden). Pflanzen kühlen die Luft (der Temperaturunterschied zwischen Schottergärten und bepflanzten Gärten kann bis zu 8°C betragen!), sie speichern Wasser und sorgen, auf nachhaltige Weise, für gesunde und fruchtbare Böden.
  • Gärten sind integriert in die Infrastruktur einer ganzen Region und können das umfassende Ökosystem am Niederrhein stärken oder fragmentieren. Gärten sind mit dem Umland verbunden, zum Beispiel durch das gemeinsame Grundwasser, durch gemeinsame Lebensräume von Tieren und Pflanzen und durch Frischluftschneisen, die zur Stabilisierung des Klimas besonders wichtig sind.  
  • Vorgärten prägen Kultur. Sie setzen ästhetische Trends, sind Symbolträger und Aushängeschild für die Niederrhein- Region: Natürlich lebendig!

Auf dieser Seite finden Sie Ratgeber und Tipps, die Ihnen bei einer artenfreundlichen und klimagerechten Gartengestaltung helfen.

Pflanzenratgeber für Bienenfreundliche Gärten

Klimafreundlicher Garten- NABU Tipps

Informationen bei der Naturgarten e.V.

Kompost selber machen

Das 1X1 der Vogel-Nistkästen

Vom 13. Juli bis zum 13. September 2020 findet zum zweiten Mal ein Wettbewerb für die klimafreundlichsten Vorgärten in Xanten, Alpen, Rheinberg und Sonsbeck statt. Sind Sie stolz auf Ihren bunt-gestalteteten Vorgarten, mit hohem Nutzen für die Umwelt? Senden Sie einfach Fotos an die Klimaschutzmanagerin (lisa.heider@xanten.de). Nach positivem Urteil einer Fachjury, erwarten Sie tolle Preise!

 

Hier sehen Sie die vier Gewinnergärten aus 2019

Bunt statt Grau

Innogy Klimaschutzpreis

Die Firma innogy lobt jedes Jahr einen Klimaschutzpreis aus. Das Unternehmen stellt der Stadt Xanten insgesamt 2500 € als Preisgeld zur Verfügung, um damit besondere Leistungen im Umwelt- und Klimaschutz auszuzeichnen. Teilnahmeberechtigt sind Bürger/innen, Vereine, Unternehmen, Initiativen, Schulen und Kindergärten. Die eingereichten Aktivitäten können noch in der Planung, gerade in der Umsetzung oder bereits abgeschlossen sein. Welche Projekte gefördert werden und wie der Förderbetrag auf die einzelnen Projekte aufgeteilt wird, entscheidet eine Jury. So werden regelmäßig zahlreiche gute Ideen aus dem lokalen und regionalen Umfeld für die Öffentlichkeit nutzbar und machen anderen Mut zur eigenen Initiative. Besondere Antragsunterlagen sind nicht erforderlich. Die Bewerbung sollte allerdings nicht länger als zwei Seiten lang sein. Mit der Abgabe der Unterlagen erklären sich die Teilnehmer/-innen einverstanden, dass ihre Arbeiten eventuell veröffentlicht werden.

Solarmetropole Ruhr und Förderung von Photovoltaikanlagen

Mit 15 Pilot-Kommunen starten der Regionalverband Ruhr und das Handwerk Region Ruhr die Ausbau-Initiative Solarmetropole Ruhr. Neben der Stadt Xanten beteiligen sich die Städte Essen, Dortmund, Oberhausen, Herne, Gelsenkirchen, Gladbeck, Herten, Recklinghausen, Dorsten, Haltern am See, Rheinberg, Kamp-Lintfort sowie die Gemeinden Bönen und Hünxe. Gemeinsam wollen sie die erheblichen Potenziale für die Nutzung von Sonnenenergie erschließen. Durch ein umfangreiches Maßnahmen-, Kampagnen- und Beratungsprogramm soll die Bereitschaft der Haus- und Flächenbesitzer erhöht werden, Solaranlagen zu installieren. Die neue Homepage der Solar Metropole Ruhr informiert unter anderem über kommunale Ansprechpartner und hilft bei der Handwerkersuche.

Um die Installation von neuen Anlagen im Rahmen einer Sonderaktion der Ausbau-Initiative Solarmetropole Ruhr noch weiter zu steigern, stellt der RVR nun insgesamt einen Fördertopf von knapp 40.000 € zur Verfügung. Auch Xanten beteiligt sich an dieser Aktion. Die ersten zehn Photovoltaik-Anlagen, die fristgerecht beantragt und installiert werden, erhalten einen Zuschuss von 300 €. Weiterlesen

Solardachkataster für Xanten

Der Regionalverband Ruhr (RVR) hat ein Solardachkataster für die gesamte Region Metropole Ruhr - und damit auch für die Stadt Xanten - aufgestellt. Das Solardachkataster ist ein kostenfreies und flächendeckendes Angebot für das gesamte Stadtgebiet Xantens, mit dem schnell und unkompliziert ermittelt werden kann, welche Dächer für die umweltfreundliche Strom-/ Wärmeproduktion in Frage kommen. Weiterlesen

Gründachkataster für Xanten

Der Regionalverband Ruhr (RVR) hat ein Gründachpotenzialkataster für die gesamte Region Metropole Ruhr - und damit auch für die Stadt Xanten - aufgestellt. Das Gründachpotenzialkataster ist ein kostenfreies und flächendeckendes Angebot für das gesamte Stadtgebiet Xantens, mit dem schnell und unkompliziert ermittelt werden kann, welche Dächer für eine Dachbegrünung in Frage kommen. Weiterlesen

E-Carsharing

Seit 2016 bietet die Firma Innogy in Xanten Carsharing mit drei Elektroautos an. Carsharing bedeutet, dass sich die Bürgerinnen und Bürger sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung die Autos teilen können. Zwei Fahrzeuge, ein Renault Zoe und ein Nissan Leaf, stehen der Stadtverwaltung für Dienstfahrten zur Verfügung. An Wochenenden können sie von Bürgerinnen und Bürgern ausgeliehen werden. Ein weiteres Fahrzeug, ein Smart, ist am Mitteltor stationiert und steht zur privaten Nutzung rund um die Uhr zur Verfügung.

Die Nutzung des E-Carsharing Angebots erfreut sich wachsender Beliebtheit. In der Stadtverwaltung stiegen die, mit den E-Autos zurückgelegten Dienstfahrten, von 12 400 km im Jahr 2017 auf 30 100 km in 2019. Auch bei den Bürgerinnen und Bürgern stieg die Nachfrage. Während 2017 nur 2400 km verbucht wurden, waren es im Jahr 2019 schon 4800 km. Diese Zahlen spiegeln eine erfreuliche Entwicklung für den Klimaschutz wieder. In Deutschland ist der Verkehrssektor einer der größten Emittenten von klimaschädlichen Treibhausgasen. In Xanten sind 40% der CO2-Ausstöße auf den Verkehr zurückzuführen. Laut Umweltbundesamt ist der motorisierte Individualverkehr (MIV), also die vielen Fahrten die von Einzelpersonen in Autos mit Verbrennungsmotoren zurückgelegt werden, das größte Problem, das es zu beheben gilt.  Die Stadt Xanten reagiert gezielt auf diese Ursache und schafft, mit der Förderung von Elektromobilität und „Sharing“- Konzepten, attraktive Alternativen.

Um Carsharing in Xanten nutzen zu können, melden Sie sich hier kostenfrei an und folgen den Instruktionen. Bei Fragen und bei Berührungsängsten mit den Fahrzeugen unterstützt Sie die Klimaschutzmanagerin Lisa Heider, erreichbar unter 02801-772-197 oder lisa.heider@xanten.de.

E-Auto

Stammtisch Plastikfrei

Im Februar 2020 gründete sich, auf Anregung von Bürgern und Bürgerinnen, ein öffentlicher Stammtisch Plastikfrei. Ziel des Stammtisches ist es, Maßnahmen für eine plastikfreie Stadt zu entwickeln und für einen umweltbewussteren Alltag zu sensibilisieren. Schon jetzt hat der Stammtisch ca. 20 Mitglieder und weitere Interessierte sind herzlich eingeladen mitzuwirken. Treffen ist an jedem letzten Dienstag eines Monats, um 18:30 Uhr im Haus der Begegnung in Xanten.

 

 

Kontakt

Frau Heider
Sachgebiet: Stadtplanung
Karthaus 2
46509 Xanten

Telefon: 02801/772-197
lisa.heider@xanten.de

Herr Gerritz
Sachgebiet: Stadtplanung
Karthaus 7
46509 Xanten

Telefon: 02801/772-237
bjoern.gerritz@xanten.de

Stadtplanung
Karthaus 2
46509 Xanten

Telefon: 02801-772-353
stadtplanung@xanten.de